Kammersänger Prof. Peter Schreier ist Schirmherr von DEBUT 2016

12.05.2016 13:59

Offizieller Bewerbungsstart des 8. Europäischen Gesangswettbewerb DEBUT 2016 war am 1. April 2016. Mit neuem Schirmherr, neuem Orchester und neuer künstlerischer Leitung ist der 8. Europäische Gesangswettbewerb DEBUT 2016 gestartet:

Kammersänger Prof. Peter Schreier übernimmt die musikalische Schirmherrschaft. Das Philharmonische Orchester Würzburg unter Leitung von Enrico Calesso wird erstmals den Galaabend begleiten, der die Wettbewerbswoche am 24. September 2016 abschließt. Wie bereits berichtet,  ist zudem die Sopranistin Clarry Bartha neue künstlerische Leiterin des 2002 ins Leben gerufenen Wettbewerbs. 

In Opernfachkreisen findet der 2002 gestartete Wettbewerb längst international hohe Aufmerksamkeit. Konzept und Idee von Förderer und Wettbewerbsinitiator Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvor-sitzender der WITTENSTEIN AG, sind damit aufgegangen: Der Wettbewerb ist ein einzigartiger Beitrag zur gehobenen Musikszene in Baden Württemberg,  Deutschland und Europa, der eine seltene aber erfolgreiche Verbindung von Wirtschaft, Technik und Kultur schafft. Erwartet werden auch 2016 wieder junge Sängerinnen und Sänger aus Deutschland und ganz Europa, denn DEBUT gilt als Sprungbrett für eine internationale Karriere junger Sänger. Im zweijährigen Turnus richtet sich der Wettbewerb an junge Opernsängerinnen und -sänger mit den Stimmfächern Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Countertenor, Bariton und Bass. 

Ende des Bewerbungszeitraums ist der 30. Juni 2016. Der Wettbewerb ist mit Geld- und Engagementpreisen dotiert. Die Schirmherrschaft teilt sich der Tenor Prof. KS Peter Schreier mit BDI-Präsident Ulrich Grillo, der diese Aufgabe bereits in der letzten Wettbewerbsrunde 2014 für den Bereich Wirtschaft innehatte.

Ein Weltstar: KS Prof. Peter Schreier

Mit Kammersänger Prof. Peter Schreier übernimmt ein Weltstar mit beeindruckender Karriere die Schirmherrschaft für DEBUT 2016 im Bereich Kultur. Das Talent des 1935 im sächsischen Meißen geborenen deutschen Tenors und Dirigenten war bereits im Kindesalter erkannt worden – als Mitglied des Dresdner Kreuzchores. Nach dem Gesangsstudium an der Dresdner Musikhochschule debütierte er 1959 an der Staatsoper Dresden, 1963 wechselte er an die Berliner Staatsoper. Internationale Opernhäuser wurden rasch auf ihn aufmerksam:1966 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen, ein Jahr später bei den Salzburger Festspielen, wo er in den folgenden 25 Jahren gastierte. Es folgten Engagements an der Mailänder Scala oder der New Yorker Met. Schreier erwarb sich insbesondere als Mozartsänger internationale Geltung. Sein Repertoire war breit gefächert; neben Oper, Lied und Oratorium, einem seiner Meisterbereiche, wirkte er auch im Operettenfach. 2005 beendete Schreier seine internationale Gesangskarriere. Bereits seit 1981 arbeitete er als Honorarprofessor und leitet bis heute internationale Meisterklassen für Gesang. Als Dirigent arbeitete er u. a. mit den Berliner Philharmonikern, den Hamburger Symphonikern, der Staatskapelle Dresden, den Wiener Symphonikern oder dem Los Angeles Philharmonic Orchestra zusammen. Von 1984 bis 1990 war Schreier Präsident des heutigen Konzerthauses Berlin; zudem ist er Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste. 

Alle erfolgreich im Opernbusiness: Die Sieger DEBUT 2014

Was ist aus den Gewinnern der Goldenen, Silbernen und Bronzenen Viktoria bei DEBUT 2014 geworden? Alle drei sind auf dem besten Wege zu einer erfolgreichen Bühnenkarriere: Die Siegerin Adriana Ferfecka ist für die laufende Spielzeit 2015/16 der Deutschen Oper Berlin als „Walter-Sandvoss-Stipendiatin“ engagiert und ist dort u. a. in Aida, Nabucco, Die Zauberflöte und Turandot zu erleben. Maria Chabounia, Sopranistin aus Weißrussland und Zweitplatzierte bei DEBUT 2014, singt derzeit an der Hamburgischen Staatsoper die Rolle der Juliette in der Oper „Die Tote Stadt“ von Korngold. Der 3. Sieger, der polnische Countertenor Jakub Józef Orlinski, hat gerade einen Wettbewerbe, in den USA an der Metropolitan Opera New York, als Gewinner absolviert und war vorher an der Oper in Leipzig in verschiedenen Rollen zu hören.

DEBUT 2016 begleitet von neuem Orchester


Das Finalkonzert am 24.09.2016 in der Wandelhalle Bad Mergentheim wird erstmals von Philharmonischen Orchester Würzburg unter Leitung von Enrico Calesso begleitet „Wir freuen uns mit diesem hochkarätigen Orchester die regionale Verbundenheit zum nahen Würzburg zu unterstreichen“, so die künstlerische Leiterin Clarry Bartha.

Die Jury 2016

Die Chance der jungen Opernsänger (Höchstalter 34 Jahre) und Opernsänger-innen (Höchstalter 30 Jahre), sich bei einmaliger internationaler Konkurrenz einer hochkarätigen Jury zu stellen, ist sicherlich ein wesentlicher Grund für das hohe Niveau des Wettbewerbs. Der Jury steht Prof. KS Harald Stamm vor. Alle Jurymitglieder sind profilierte Akteure der Klassischen Musikszene. Sie werden die Gewinner am 24. September 2016 küren.

Und so setzt sich die Jury 2016 zusammen:

  • Prof. KS Harald Stamm, Hamburg/Berlin, Juryvorsitz
  • Christina Domnick, Studienleiterin Komische Oper Berlin
  • Georg Fritzsch, GMD der Landeshauptstadt Kiel
  • Constanze Könemann, Operndirektorin Staatsoper Hamburg
  • Carolin Masur, Opernsängerin, Leipzig 
  • Cheryl Studer, Opernsängerin, Würzburg
  • Ralf Tiedemann, Chefredakteur „Das Opernglas“, Hamburg
  • Prof. Gerd Uecker, ehemaliger Intendant Semperoper Dresden 

Künstlerische Leitung: Clarry Bartha 

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Opernsänger/innen, die Staatsbürger Europas oder Israels sind, sowie Opernsänger/innen, die seit mindestens zwei Jahren ihren Hauptwohnsitz im geographischen Europa oder in Israel haben. 

Die Wettbewerbswoche

Der Wettbewerb wird in Weikersheim und Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis, Deutschland) ausgetragen. Die Qualifikationsrunden und auch das Semifinale werden vom 19.- 21. September im Gewehrhaus des nahe gelegenen Schlosses Weikersheim ausgetragen. In den Räumlichkeiten der Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) und der dort eingerichteten Musikakademie, finden die jungen Opernsänger auch ihre Quartiere. 

Der Liederabend am 22. September 2016 mit Vergabe des Liedpreises wird erstmals in der Innovationsfabrik der WITTENSTEIN AG in Igersheim-Harthausen ausgetragen. Sechs  junge Opernsänger/innen werden hierfür von der Jury nominiert.  

Der Wettbewerb endet mit dem Galakonzert der Finalisten am 24. September 2016 in der Wandelhalle Bad Mergentheim. Begleitet vom Philharmonischen Orchester Würzburg unter der Leitung von Enrico Calesso stellen sich die Finalisten hier der Jury. Höhepunkt des Abends, der von Chefsprecher der ARD-Tagesschau Jan Hofer moderiert wird ist das Finale mit Vergabe der hoch dotierten Preise. Wie auch 2014 überträgt SWR2 das Galakonzert in seinem Rundfunkprogramm live.

Der Wettbewerb

 Mit dem Gesangswettbewerb DEBUT ist 2002 eine Verbindung von Wirtschaft, Technik und Kultur geschaffen worden, die ohne Mittel aus der öffentlichen Hand zustande kommt und somit unabhängig ist. Initiator des Wettbewerbs ist deren Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Manfred Wittenstein: „Wir wollten etwas Besonderes für uns und unser Umfeld ins Leben rufen. Auch ein Maschinen- und Anlagenbauer wie die WITTENSTEIN gruppe ist auf die Kraft hoher Kreativität angewiesen.“ 

Neben Geld- und Engangementpreisen werden junge Karrieren auch durch Konzertauftritte gefördert. Mit den drei ersten Preisen sind jeweils auch Konzertauftritte verbunden. 

Einmalige Kunstwerke sind die Skulpturen für die drei Sieger oder Siegerinnen. Kreiert hat sie der Wiener Künstler Prof. Ernst Fuchs (1930-2015); gestiftet werden sie erneut von der Kunstgießerei Strassacker.


Bild
Ein Weltstar hat die Schirmherrschaft für den 8. Europäischen Gesangswettbewerb DEBUT 2016 übernommen:

KS Prof. Peter Schreier 


Download: Pressemitteilung